Neuer Standort für Holzbildstock aus den Krautgärten

In der Liste der Bildstöcke und Denkmäler im Landkreis Alzenau von 1962 war unter der laufenden Nr. 82 ein „Bildstock in den Krautgärten“ erfasst.
Standort war in einer Wegegabelung der Flurwege nach Hofstädten bzw. Omersbach, am sog. „Wälcherberg“.
Der Anlass für die Aufstellung des Bildstockes ist unbekannt.
Noch bis in die Nachkriegsjahre war hier alljährlich ein Altar für die Fronleichnamsprozession aufgebaut.

Anfang der 60er Jahre ging der Bildstock verloren. Die Holzteile waren nach Aussage älterer Mitbürger in einem so schlechten Zustand, dass eine Renovierung nicht möglich war. Ein Foto oder eine Zeichnung des Bildstockes existieren leider nicht, so dass das ursprüngliche Aussehen unbekannt ist.

Die Geiselbacher Küsterin Rosemarie Müller hat aber die Marienfigur, die sich in dem Bildstock befand, sichergestellt und über 50 Jahre aufbewahrt.

Der Geschichtsverein Geiselbach-Omersbach hat nach eigenem Entwurf einen neuen  Bildstock hergestellt. Der eichene Holzbalken stammt aus einem abgebrochenen, 200 Jahre alten Fachwerkhaus.
 


Foto: privat
V.l.n.r. Bürgermeisterin Marianne Krohnen, Vorsitzender Heimat- und Geschichtsverein Gunter Krohnen und stellv. Vorsitzender Günter Klein

Der Balken wurde von der Fa. Meditbau Geiselbach, zur Verfügung gestellt.
In freiwilliger Arbeit wurde das Holz entnagelt, in Form gebracht und geschliffen. Weitere Maschinenarbeiten wurden mit Werkzeugen der Fa. Meditbau erledigt.

Vom Schmiedemeister Rudi Fuchs aus  Geiselbach wurde ein verzinkter Stützfuß hergestellt.

Manfred Staub aus Omersbach hat eine Zinkabdeckung angefertigt, damit das Holz auch von oben geschützt ist.

Nach Durchführung des Flurbereinigungsverfahrens in den 70er Jahren wurde die Führung der Flurwege verändert, so dass die Aufstellung am ursprünglichen Ort nicht mehr sinnvoll war, weil hier nur noch wenige Spaziergänger vorbeikommen.
Der Bildstock erhält  am neuen Parkplatz am Geiselbacher Friedhof  seinen neuen Standort. Die „alte“ Marienfigur wird wieder ausgestellt.

Der Text auf dem Stamm lautet:  
                                                    Übersetzung:
Ave Maria, gratia plena            Gegrüßet seist du, Maria,   
                                                     voll der Gnade
Dominus tecum                        Der Herr ist mit dir

Der Davidsstern am unteren Teil des Stammes soll auf das  Judenfeld hinweisen, das in früheren Jahren – um 1900 - rund um den Bildstock in den Krautgärten vorhanden war.


Diese Website benutzt Cookies um die Nutzererfahrung zu verbessern. Datenschutzerklärung