Information AN ALLE HUNDEHALTER
Durch Rücksichtnahme und mehr Verantwortungsbewusstsein der Hundebesitzer könnte das Zusammenleben von Mensch und Hund in unserer Gemeinde problemloser sein. Hundehalter sind verpflichtet, dafür Sorge zu tragen, dass ihre Tiere Straßen und Gehwege, Grünanlagen und Wiesen, sowie andere öffentliche und private Flächen nicht verunreinigen. Dem Tierbesitzer ist die Beseitigung von Hundekot vielleicht lästig oder peinlich – er sollte sich aber bewusst sein, dass Hundekot nicht nur Ekel erregend, sondern auch eine Infektionsquelle ist.

Bakterien und Parasiten können auf den Menschen übertragen werden. Die Übertragung kann durch mangelnde Hygiene, beim Spielen in verschmutzten Wiesen oder Kinderspielplätzen geschehen. Durch Kot an den Schuhen können Erreger bis in die Wohnung gebracht werden.

Problem Hundekot auf landwirtschaftlichen Nutzflächen

Was Hundehalter oft nicht wissen ist der Umstand, dass von Hundekot verunreinigtes Weidefutter von den Rindern nicht gefressen wird und auch Krankheitserreger enthalten kann. Verständlich ist deshalb der Appell der Landwirte an die Hundebesitzer, das „Geschäft“ der Vierbeiner nicht auf Wiesen und Weiden verrichten zu lassen. Denn im Mähwerk zerkrümelt landet der Haufen schließlich mit dem Frischfutter im Futtertrog der Kühe. Hier ist insbesondere der Parasit „Neospora caninum“ zu nennen, der bei Rindern Totgeburten und vorzeitige Abgänge verursachen und somit zu erheblichen Schäden führen kann. Es gilt somit der Grundsatz, dass Wiesen, die der Tierernährung bzw. der Nahrungsmittelproduktion dienen, nicht mit Hundekot verschmutzt werden dürfen.

Wir appellieren daher an Sie als verantwortungsvollen Hundehalter, in Zukunft die Hinterlassenschaften Ihrer Tiere auf Straßen und Gehwegen, aber auch auf Wiesen und anderen Grünflächen zu beseitigen.

Wir danken für Ihr Verständnis!

Diese Website benutzt Cookies um die Nutzererfahrung zu verbessern. Datenschutzerklärung