Über 9 Tonnen CO²-Ersparnis durch gemeindliche Solaranlagen

Die Gemeinde Geiselbach betreibt auf dem Rathaus sowie auf einer der Maschinenhallen am Bauhof Solaranlagen.

Im Jahr 2020 wurden durch die Stromerzeugung der Anlagen über 9 Tonnen CO² eingespart. Davon hat die Gemeindeverwaltung dem Gemeinderat in seiner letzten Sitzung berichtet.

Der erzeugte Solarstrom am Bauhof wird zum Betrieb der Aggregate an der Kläranlage Geiselbach verwendet. 2020 wurden 13.203 kwh Solarstrom erzeugt. Davon wurden 9.712 kwh direkt in der Kläranlage verbraucht. 3.491 kwh wurden ins Netz eingespeist. Die Eigenverbrauchsquote lag damit bei 73,56.
Die CO²-Ersparnis liegt bei knapp 5.295 Kg.

Mit dem erzeugten Solarstrom auf dem Geiselbacher Rathaus wird der Energieverbrauch des Rathauses gedeckt. Außerdem gibt es im Rathaus zwei Batteriepuffer, über die der Strom bezogen werden kann, wenn die Sonne mal nicht scheint. Die Puffer dienen auch zur Notstromversorgung bei Stromausfällen.

2020 wurden über die Anlage auf dem Rathaus 9.519 kwh Strom erzeugt. 3.302 kwh wurden direkt verbraucht, 1.768 kwh wurden für die Batterieladung verwendet und später wieder entnommen. 4.449 kwh wurden ins Stromnetz eingespeist.

Die CO²-Ersparnis liegt bei 3.817 Kg.


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir nur essenzielle Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung