Neujahrsempfang der Gemeinde Geiselbach

Bürgermeisterin Marianne Krohnen ehrt engagierte Bürger

Im Rahmen des Neujahrsempfangs 2020 wurden wiederum Bürgerinnen und Bürger mit Urkunde und Ehrennadel für ihr soziales, ehrenamtliches Engagement geehrt.


Foto: Marion Stahl

Die Ehrennadel in Bronze erhielten Claus Rollmann und Andreas Kreß.

Claus Rollmann ist seit vielen Jahren als Mitglied des Gemeinderates, 2. Bürgermeister, Vorsitzender des Gesangvereins und der CSU Geiselbach aktiv. Andreas Kreß engagiert sich bereits seit 25 Jahren als Vorstandsmitglied im Musikverein Geiselbach.

Neujahrsempfang der Gemeinde Geiselbach

Zum mittlerweile 11. Neujahrsempfang der Gemeinde Geiselbach konnte Bürgermeisterin Marianne Krohnen wieder zahlreiche Mitbürgerinnen und Mitbürger in der Aula der Grundschule Geiselbach begrüßen.

 
Foto: Gemeinde Geiselbach

In Ihrer Neujahrsansprache ging Bürgermeisterin Krohnen insbesondere auf die Arbeit des Gemeinderates in der zu Ende gehenden Wahlperiode ein.

Über 70 Mal, so Marianne Krohnen habe sich der Gemeinderat und die Ausschüsse in der abgelaufenen Wahlperiode schon getroffen und über 900 Tagesordnungspunkte beraten.

Als sich der derzeitige Gemeinderat im Mai 2014 konstituiert habe, sei das zunächst einmal ein Umbruch gewesen.
Krohnen weiter: „Insgesamt 8 neue Mitglieder waren in den Gemeinderat gewählt worden. Natürlich mussten sich diese neu gewählten Gemeinderatsmitglieder erst einmal in ihrer Aufgabe finden. Es galt sich mit bereits begonnenen und laufenden Projekten vertraut zu machen. Es galt aber auch zu verstehen, dass der Gemeinderat in seinen Entscheidungen nicht immer frei ist, sondern sich im teilweise engem Korsett der geltenden Gesetze bewegen muss.“

Gleichwohl habe ein Gemeinderatsgremium innerhalb des gesetzlichen Rahmens natürlich Gestaltungsmöglichkeiten, die gut genutzt worden seien.
Als besonders bedeutende Maßnahmen nannte Marianne Krohnen
- Ausbau der Kirch-/Haupt- und Rohrbachstraße
- Einleitung des Waldneuordnungsverfahrens in Omersbach
-    Sanierung des Schwimmbades
- Sanierung des Friedhofes
- Radwegebau nach Hofstädten und Lückenschluss im Radweg nach Dörnsteinbach
- Bau der Kreisel an der Spessartstraße und an der Spinne
- Verbesserung der Wegeführung in der Dorfstraße in Höhe der Haus-Nr. 23
- Verbesserung der Wasserversorgung und Abwasserentsorgung am Festplatz Geiselbach mit Einrichtung eines Wohnmobilstellplatzes
- Umbau der Kreuzung Spessartstraße 1
- Kauf der Tongrube Zeller zur langfristigen Sicherstellung der Erdaushubentsorgung
- Neubau der PV-Anlage auf dem Rathaus und auf dem Bauhof
- Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes
- Ertüchtigung Kläranlage Omersbach
- Erweiterung und Generalsanierung des Kindergartens Geiselbach mit Mehrgenerationentreff
- Kauf eines Mehrzweckfahrzeuges für die Feuerwehr Geiselbach und eines Mannschaftstransportwagens für die Feuerwehr Omersbach
- Verbesserung der Breitbandversorgung in Zusammenarbeit mit Deutsche Glasfaser in beiden Ortsteilen

Die Ausgaben des Verwaltungshaushaltes, so rechnete Bürgermeisterin Krohnen vor, summierten sich von 2014 bis 2019 auf über 21 Millionen Euro. Die Investitionsausgaben hätten im gleichen Zeitraum bei über 8 Millionen Euro gelegen. Gleichzeitig sei es trotzdem gelungen, den Schuldenstand um fast 1 Million Euro von 2,074 Millionen auf aktuell 1,076 Millionen Euro zu reduzieren.
Marianne Krohnen erinnerte aber auch an die Feiern zur 200-jährigen Zugehörigkeit zum Freistaat Bayern oder die 750-Jahr-Feier im vergangenen Jahr.
Sie betonte aber auch die Wichtigkeit der Zusammenarbeit innerhalb der Kommunalen Allianz Kahlgrund-Spessart.

Krohnen zur Arbeit der kommunalen Allianz: „Leider ist die Bedeutung und Tragweite dieser Zusammenarbeit der Gemeinde Geiselbach mit den Gemeinden der VG Schöllkrippen, der Gemeinde Sailauf und des Marktes Mömbris noch immer nicht überall angekommen. Unter dem Leitsatz „Gemeinsam sind wir stark“ haben wir innerhalb der Allianz ganz viele Projekte angestoßen und umgesetzt. Ich möchte nur beispielhaft die flächendeckende Errichtung von E-Bike-Ladestationen, Stichwort Walderfahren, die gemeinsame Bauplatzbörse „Hausnummer frei“, die Initiative zum Hausärztemangel oder zuletzt die Zusammenarbeit im Bereich des Datenschutzes oder der Informationssicherheit erwähnen.“

Auf die künftigen Maßnahmen eingehend, sagte Marianne Krohnen, dass nur schwer vorherzusagen sei, was die Zukunft bringe und welche Aufgaben zu bewältigen seien.
„Die Welt um uns herum ändert sich. Auch die Aufgaben der Gemeinde Geiselbach müssen sich immer den Entwicklungen und den ggf. geänderten Rahmenbedingungen anpassen.“
Als feststehende Zukunftsprojekte nannte Marianne Krohnen neben vielen anderen u.a. den Abschluss des Flächennutzungsplanverfahrens, den Kindergartenneubau mit Mehrgenerationenhaus und die Erschließung des Gewerbegebietes am Omersbacher Weg (Netto) zur Verbesserung der Nahversorgung.

Die fortschreitende Digitalisierung werde auch an der Gemeinde nicht Halt machen. Über das sogenannte Bürgerserviceportal bestehe schon jetzt die Möglichkeit, einen Großteil von Anträgen an die Gemeinde online zu erledigen. Bislang werde dieses Angebot aber eher zurückhaltend genutzt.

Krohnen dazu: „Offensichtlich ziehen unsere Bürgerinnen und Bürger immer noch den persönlichen Kontakt mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vor. Das wird sich ändern und darauf müssen wir auch vorbereitet sein.“

Der Klimawandel und der Artenschutz werde die Gemeinde ebenfalls herausfordern. Dies seien aber keine Aufgaben, die der Staat oder die Kommunen alleine bewältigen könnten. Es sei vielmehr eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung. Jeder könne in seinem ganz privaten Umfeld dazu beitragen, dass Energie und damit CO2 eingespart werden oder durch eine entsprechende Gestaltung seines Vorgartens zum Artenschutz beitragen. Selbstverständlich werde auch die Gemeinde ihren Beitrag dazu leisten.

Die Herausforderungen, denen sich ein künftiger Gemeinderat stellen müsse, seien groß.
Umso bemerkenswerter sei, dass sich 36 Bürgerinnen und Bürger aus Geiselbach und Omersbach bereit erklärt hätten, als Kandidaten zur Kommunalwahl anzutreten und sich dem Votum der Bürgerinnen und Bürger zu stellen.
Marianne Krohnen appellierte an die Bürgerinnen und Bürger, dieses Engagement zu würdigen und am 15.03. zu Wahl zu gehen.

Musikalisch umrahmt wurde der Neujahrsempfang auch im Jahr 2020 vom Bläserensemble „Brass-Krass“ des Musikvereins Geiselbach unter der Leitung von Alexander Schadt, sowie dem Seniorensingkreis mit Engelbert Dornecker.


Außerdem begeisterten die Kinder der Kindergärten Omersbach und Geiselbach mit Ihren Vorträgen.

Gemeinde dankt großzügigen Spendern

Über 8.000 Euro sind im Laufe des Jahres 2019 bei der Gemeinde an Spenden für gemeinnützige Zwecke eingegangen.
Die Spenden wurden für die 750-Jahr-Feier, das Buch der Vereine, die Kindergärten Geiselbach und Omersbach, die Jugendfeuerwehren und ein Zirkusprojekt der Grundschule Geiselbach verwendet.

Im Rahmen des Neujahrsempfangs dankte Bürgermeisterin Marianne Krohnen den Spendern.


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung