Das war Spitzenklasse! War´s das jetzt?

Am Samstag, den 12. Oktober war es erreicht, das Ziel, auf das die Sänger des Männerchor-Projekts unter der Schirmherrschaft des Liederkranz Omersbach 1910 e.V. über neun Monate hingearbeitet haben.

Um 19:00 Uhr fand in der kath. Kirche St. Lambertus & St. Sebastian zu Krombach ein Chorkonzert der besonderen Art unter der Leitung von Alexey Gubin statt. Bei freiem Eintritt genossen über 100 Anhänger des Chorgesangs den Höhepunkt und zugleich auch den Schlusspunkt des „Projekt19“.

Die Vorgeschichte: Wie so vielen Männerchören erging es auch der einst weit über die Grenzen der Region hinaus bekannten Chorabteilung des Liederkranz Omersbach. Das Durchschnittsalter stieg und stieg, die Zahl der aktiven Sänger nahm zusehends ab. Muss schon wieder ein Männerchor die Flügel strecken und sanft entschlafen? Nein, das wollte der verbliebene Kern der sangesfreudigen Herren nicht, zumindest nicht ohne einen würdigen Abgang. Aber wie?

Die Idee: Das verbleibende kleine Vermögen der Chorabteilung in die Hand nehmen, begabte Männerstimmen der Region einsammeln und einen hochkarätigen Chorleiter engagieren. Das wäre nochmal ein Höhepunkt. Und so geschah es, das „Projekt19“ war geboren.

Die Mühen: Man sammelte einige begeisterte Sänger der aussterbenden Spezies Männerchor ein und unterzog sich der unerbittlichen Leitung des Chorspezialisten Alexey Gubin.

Das Ergebnis: Der Projektchor füllte mit 15 dynamischen Stimmen aus dem Chorraum die Krombacher Kirche mit strahlendem Klang.
Nach neun Monaten fleißigen Übens konnte noch kein abendfüllendes Programm geboten werden. Komplettiert wurde das fast zweistündige Konzert durch den gemischten Chor des Liederkranz 1919 e.V. Klein-Welzheim. Diese stimmten mit fünf gefühlvoll vorgetragenen Stücken den Abend ein.
Es folgte der Projektchor mit den Liedern „Abendfrieden“ und „Untreue“. Nach dem Verklingen des dritten Vortrags „Benia Calastoria“ verharrte das Kirchenschiff gefühlte fünf Sekunden in tiefster Stille, bevor das Publikum mit Jubel und begeistertem Applaus den brillanten Vortrag belohnte. Spätestens jetzt wusste jeder Sänger: Es hat sich gelohnt!

Der zweite Teil wurde wieder durch den Liederkranz Klein-Welzheim eröffnet. Die Sängerinnen und Sänger schlossen mit dem freudig vorgetragenen Popsong „You raise me up“. Nun durften die Männer des Projektchors nochmal zeigen, was neun Monate Mühe gebracht haben. Dem „Jägerlied“, eine Volksweise in munterem Schritt vorgetragen, folgte „Wanderers Nachtlied“ vom Komponisten Heinrich Poos nach einem Gedicht von J.W.v.Goethe. Nun wurde in die 30er Jahre gewechselt. „Lebewohl, gute Reise“, ein musikalisch und gesanglich hoch anspruchsvolles Stück der Comedian Harmonists, riss das Publikum erneut zu Freudenrufen und nicht enden wollenden Applaus hin. Da standen auch dem einen oder anderen Projektsänger die Tränen in den Augen. Damit hatten sie nicht gerechnet.

Der gelungene Abend, unter der kompetenten Moderation von Frau Dr. Astrid Gubin, fand seinen abschließenden Höhepunkt in zwei gemeinsam vorgetragenen Stücken aus Johann Sebastian Bachs Motette „Jesu, meine Freude“. Die letzten beiden Stücke wurden von Florian Hauck am E-Piano begleitet.

Der Projektchor bedankte sich mit einem Auftritt bei dem Weinfest des Liederkranz 1919 e.V. Klein-Welzheim, anlässlich deren 100-jährigen Bestehen, für die freudige Unterstützung in Krombach und wurde von über 300 Zuhörern mit frenetischem Applaus gefeiert. Das ist des Sängers Lohn.

Das soll´s nun gewesen sein? Ein Lied lebt, über den letzten Ton hinaus, nur so lange es im Herzen der Zuhörer schwingt. „Projekt20“? Wir wissen es nicht, aber schön wäre es.

Großer Dank gilt dem Kirchengemeinderat von Krombach, der das Konzert ermöglichte. Dank der engagierten Unterstützung des Vereinsmitglieds Sven Fischer ist das Klangerlebnis von Krombach über den Link http://centralserver2.de/systems/chor/ aufzufrischen.


Jahreshauptversammlung 2019

Die Mitglieder des Liederkranz 1910 Omersbach trafen sich im Proberaum der alten Schule um auf die Aktivitäten im Jahre 2018 zurückzublicken und bevorstehende Ereignisse vorzubereiten. Der Vorsitzende Claus Rollmann beschrieb die schwierige Entwicklung des Männerchors im letzten Jahr und ging auf das gegründete Projekt 19 ein. Da der Probenbesuch bis Juli 2018 so eingebrochen ist, dass nur noch mit 6 Männer zu rechnen war, ging der Chor in Sommerpause und löste gleichzeitig den Chorleitervertrag mit Dr. Klaus Seikel. In mehreren Gesprächen suchten die Männer und der Vorstand eine Lösung, wie eine Gesangsmöglichkeit für Männer erhalten werden kann. Als Ergebnis wurde ein Projektchor mit überregionaler Beteiligung für ein Jahr ins Leben gerufen. Die Leitung übernahm Alexey Gubin, ein professioneller Chorleiter, der neuen Schwung in die Gruppe brachte. Ziel ist das Einstudieren von Stücken für ein Konzert im Oktober 2019. Der Verein hat aber auch Grund zum Feiern: Der Frauenchor des Liederkranz besteht seit 20 Jahren und bereitet sich auf ein Jubiläumskonzert am Sonntag, 12. Mai um 17.00 Uhr in der Geiselbacher Pfarrkirche vor. Unter dem Motto „Lass die Sonne in dein Herz!“ unterhalten die Frauen mit modernen Liedern, Popsongs und bekannten Schlagern. Als Gastchor ist der Frauenchor Dolce der Concordia Gunzenbach eingeladen. Fröhlich, mit Begeisterung und voller Elan probt der Frauenchor für die näher rückende Veranstaltung. Am 4.5. beteiligen sich die Chöre auch beim Teufelsmühlenfest der Gemeinde Geiselbach und werden bei der 750 Jahr Feier im September vertreten sein.

Interessierte für beide Chöre können sich gerne melden bei:
Reinhard und Erika Hofmann, Tel. 06024 3064635


70 Jahre dem Verein die Treue gehalten
Das hat Rudi Vogel geschafft und wurde dafür von Claus Rollmann, dem Vorsitzenden des Gesangvereins Liederkranz 1910 Omersbach in der alten Schule Omersbach gewürdigt und geehrt. Nach Kriegsende im Jahr 1947 trat Vogel dem Verein bei und wirkte als aktiver Sänger beim Wiederaufbau nach dem Krieg mit. Bis heute ist er trotz hohem Alter als förderndes Mitglied den Verein treu geblieben.

Ebenso freute es den Vorsitzenden, Andreas Heßler für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft eine Urkunde zu überreichen. Heßler singt seit 1977 als 2. Tenor im Männerchor und ist mit seiner markanten Stimme und sicherer Intonation eine große Stütze für den Chor. Fast 25 Jahre bekleidete er die Ämter des Notenwartes und Vizedirigenten mit großem Eifer und Engagement.

Nach über 61 Jahren Chorgesang verabschiedete Rollmann den Ehrenvorsitzenden Heinz Lang in den wohlverdienten Sänger-Ruhestand.  Bei Kaffee und Kuchen, Gesang und guten Gesprächen hatten alle Anwesenden einen gemütlichen Nachmittag.


Diese Website benutzt Cookies um die Nutzererfahrung zu verbessern. Datenschutzerklärung