Gottesdienst und Generalversammlung des St. Elisabethenverein e.V. Geiselbach am 23.11.2021

In einem vom Vorstand des Vereins gestalteten Gottesdienst zum Namenstag der Namenspatronin, zelebriert von Herrn Pfarrer Hartung, wurde der Verstorbenen des letzten Jahres gedacht und für jeden Verstorbenen eine Kerze angezündet, die nach dem Gottesdienst von den Angehörigen auf die Gräber gestellt wurden. Eine Fürbitte galt allen Ärzten und Pflegern für ihren unermüdlichen Einsatz, gerade unter den derzeitigen Pandemiebedingungen. Ebenso wurde um Pflegenachwuchs unter besseren Bedingungen gebetet. Carpe diem, ein kleines Präsent, konnte jeder Teilnehmer mit nach Hause nehmen.

Im Anschluss fand die Generalversammlung unter kontrollierten 2 G Regeln statt. Die 1. Vorsitzende Gabriele Würstlein begrüßte die Mitglieder, besonders Frau Bürgermeisterin Marianne Krohnen, den Kassenprüfer Erich Henkel  und Sybille Schneider, die Leiterin der Caritas-Seniorentagesstätte St. Hildegard.
Nach einer Gedenkminute für die verstorbenen Mitglieder folgte der Tätigkeitsbericht der letzten 2 Jahre. Der Vorstand traf sich zu mehreren Sitzungen. Ein Thema, das sich durchzog, war der Mitgliederschwund, der auch  in Geiselbach durchschlägt. Einer der Gründe ist das Sterben der älteren Mitglieder, deren Kinder die Mitgliedschaft nicht weiter übernehmen. Dabei steht in Geiselbach ein großes Hilfsangebot zur Verfügung. Von Beratungen über Hausbesuche,  Hilfe beim Ausfüllen von Formularen bis hin zur Hilfe bei der Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht, sowie bei Begleitung für Sterbende und Betreuungen zur Entlastung von Angehörigen.

Ein Letzte-Hilfe-Kurs, organisiert durch den Elisabethenverein, durchgeführt vom Malteserhilfsdienst vermittelte viel Wissenswertes zur letzten Lebensphase.
Der St. Elisabethenverein führt von den 10,00 Euro Mitgliedsbeitrag jährlich 1,25 Euro pro Einwohner an die Caritas-Sozialstation St. Hildegard für nicht refinanzierte Leistungen ab. Dieser Betrag wird in der Mitgliederversammlung der Sozialstation jährlich neu beschlossen.
Die Leiterin der Seniorentagesstätte, Sybille Schneider berichtete über die erschwerten Coronabedingungen bei ihrer Arbeit mit den Tagesgästen. Durch das Tragen des Mund-Nasenschutzes der Mitarbeiter ist die Verständigung erheblich erschwert. Auch die Aufnahme der vollen Gästezahl ist aufgrund der Abstandsregeln nicht möglich, wodurch sich eine lange Warteliste ergibt. Drei Personen aus Geiselbach besuchen derzeit die Einrichtung. Frau Schneider wies darauf hin, dass der Besuch der Tagesstätte das Pflegegeld nicht mindert, da es dafür eine Extrafinanzierung durch die Pflegekassen gibt. Nach dem Dank an Frau Schneider für ihre Ausführungen, bat Frau Würstlein im Namen des Elisabethenverein den Dank an alle Mitarbeiter und den Vorstand der Sozialstation und Tagesstätte für den engagierten Einsatz an unseren hilfebedürftigen Mitmenschen.

Im Anschluss folgte der Kassenbericht durch Kassiererin Christina Dedio.
Ihr wurde durch Kassenprüfer Erich Henkel und Lothar Lucks wie all die Jahre eine einwandfreie Kassenprüfung bescheinigt.
Nach Entlastung der Kassiererin und der Vorstandschaft erfolgten die Neuwahlen unter Wahlleitung von Frau Bürgermeisterin Marianne Krohnen.
Gabriele Würstlein, bisherige 1. Vorsitzende, steht nicht mehr zur Wiederwahl. Trotz engagierter Bemühungen konnte kein NachfolgerIn gefunden werden.
Für Kassiererin Christina Dedio, die ebenfalls nicht mehr kandidierte, wurde Petra Volk in Abwesenheit mit ihrem Einverständnis per Handzeichen gewählt. Auch Martina Staab, die unseren Pfarreiteil Hofstädten vertrat, trat nicht zur Wiederwahl an. Ihr folgt Frau Christa Huber-Brückner aus Hofstädten nach, die einstimmig nominiert wurde.

Die ehemalige Vorsitzende bedankte sich bei der Wahlleitung für die Durchführung der Neuwahlen. Die übrige Vorstandschaft, Edith Stenger, 2. Vorsitzende, Schriftführerin Andrea Gaidetzki, BeisitzerIn Helge Behl und Helmut Wombacher wurden wiedergewält.

Ein großer Dank von Gabriele Würstlein ging an die engagierte Vorstandschaft. Sie konnte sich jederzeit auf die Mitarbeit der Vorstandschaft verlassen. Sie überreichte kleine Präsente an die ausscheidenden Vorstandsmitglieder, besonders an Christina Dedio, die über 30 Jahre die Kasse top geführt hat, an Martina Staab und an Anni Bozem, die in Hofstädten die Gratulationen übernahm.

Im Anschluss wurden in Abwesenheit langjährige Mitglieder für ihre Treue zum Verein geehrt.

Frau Bürgermeisterin M. Krohnen dankte ebenfalls der Vorstandschaft für ihr Wirken zum Wohle unserer Mitmenschen und versprach, sich für eine neue Vorsitzende oder einen neuen Vorsitzenden einzusetzen.

Mit den Worten von ST. Elisabeth: Wir müssen die Menschen froh machen, schloss Gabriele Würstlein die Versammlung, nicht ohne darauf hinzuweisen, dass mit der 2. Vorsitzenden Edith Stenger und der Schriftführerin Andrea Gaidetzki, sowie der gesamten Vorstandschaft eine hervorragende Zusammenarbeit besteht. Das sind die besten Voraussetzungen für eine neue 1. Vorsitzende oder Vorsitzenden.


Mitgliedsbeiträge

Einzug von Mitgliedsbeiträgen beim St. Elisabethen Verein e. V. Geiselbach

Jedes Jahr, Anfang März sind die Mitgliedsbeiträge des St. Elisabethen Vereins fällig. Der St. Elisabethen Verein Geiselbach bittet deshalb die Mitglieder, die am Einzugsverfahren teilnehmen, Änderungen ihrer Bankverbindung der Kassiererin Christina Dedio, Tel. 7617, mitzuteilen. Für Ihre Mithilfe im Voraus vielen Dank.


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir nur essenzielle Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung